Drei Dinge für eine gute Zusammenarbeit



Als Designerin arbeite ich mit unterschiedlichen Menschen zusammen. Die andere Person kennenlernen, ihre Gedanken und Ideen zu hören macht mir besonders viel Spaß an meinem Job. Und dann zu schauen, ob ich helfen kann und eine befruchtende Zusammenarbeit möglich ist.

Ich habe es allerdings auch schon anders erlebt. Dass keine Zeit da ist, um sich kennenzulernen. Dass viel Druck gemacht wird, um ein herausragendes Ergebnis zu erhalten. Eigentlich ist es meistens so. Leider leidet darunter das Ergebnis und alle Beteiligten. Ich habe deshalb beschlossen, so nicht mehr zu arbeiten.

Um herausragende Ergebnisse zu erzielen und am Ende mit viel Energie herauszukommen, sind drei Dinge besonders wichtig, finde ich:

1. VERTRAUEN

Die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit ist Vertrauen. Dazu gehört, dass man sich erst einmal kennenlernt, Ideen austauscht, über das Projekt redet. Herausfindet wie das Gegenüber tickt und ob man vom Typ her zusammenpasst.

Ich finde das enorm wichtig. Schon oft hatte ich zu Beginn eines Projektes das Gefühl, dass die Basis nicht stimmt. Es war aber keine Zeit da, um sich kennenzulernen. In der stressigsten Zeit kurz vor Fertigstellung eines Projektes, ist die Atmosphäre dann nicht mehr gut. Und es kostet sehr viel Energie ein tolles Ergebnis bis zur Deadline fertigzustellen.

Deshalb sollte man sich wirklich vorher genau anschauen, mit wem man da zusammenarbeiten möchte. Ich plane mir dafür Zeit ein und führe lieber das ein oder andere kostenlose Vorgespräch mehr um mir sicher zu sein.

2. OFFENHEIT

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, offen zu sein und zu bleiben. Das ist leichter gesagt als getan. Ich kann mir vorstellen, dass es viel ist, von einem Designer Entwürfe vorgesetzt zu bekommen. Viele fühlen sich dann überfodert oder denken, dass es jetzt genau so sein muss, obwohl man sich eigentlich etwas anderes erwartet hat.

Es ist so, dass Entwürfe immer dazu da sind, diskutiert zu werden und etwas weiterzuentwickeln. Auch ich muss da offen für meine Kunden bleiben und ihre Ideen zulassen. Ich sehe es nicht als wertend, wenn meine Entwürfe nicht eins zu eins angenommen werden. Die besten Ergebnisse habe ich immer in Zusammenarbeit erzielt. Weil der Andere einen anderen Blickwinkel hat. Das ist bereichernd und nicht einschränkend.

Man sollte nicht zuviele Personen in den Entscheidungsprozess einbeziehen, weil es sonst das Ergebnis verwässert. Aber mindestens zu zweit können tolle Entwicklungen entstehen.

Ich versuche mir vor einer Präsentation ein gutes Gefühl und Offenheit vorzustellen. Zu fühlen, dass ich offen für die Ideen des Anderen bin und mich das weiterbringen wird. Das hilft, um dem ganzen Prozess positiv gegenüber zu stehen.

3. NEUGIERDE

Das führt auch schon zum letzten Punkt, der mir bei einer Zusammenarbeit wichtig ist: Die Neugierde. Eigentlich hängt das sehr stark mit der Offenheit zusammen.

Ich bin wirklich neugierig darauf, was Ihr alle so für Ideen im Kopf habt. Mich interessiert brennend, was Ihr zu sagen habt, welche Visionen Ihr habt. Und ich bin beeindruckt wenn Visionen in die Tat umgesetzt und mit Mut nach außen kommuniziert werden. Davon möchte ich gerne ein Teil sein.

Ich wünsche mir Kunden, die neugierig darauf sind, was ich auf Grundlage ihrer Vision kreiere. Ich bekomme die besten Ideen, wenn ich von jemandem mit Enthusiasmus angesteckt werde. Und im Gegenzug mit meinem Design wiederum mein Gegenüber begeistern kann.

Ich lade Dich in meine Facebookgruppe ein, um Deine Visionen zu teilen und Dich mit anderen kreativen Menschen zu verbinden. Ich gehe dort regelmäßig live, gebe Tipps zu toller Gestaltung und teile inspirierende Ideen und Projekte. 






---

Ich würde Dich und Deine Vision gerne kennenlernen. Seit ca. 10 Jahren arbeite ich als Designerin. In einem kreativen Prozess lasse ich Visionen wahr werden. Melde Dich zum kostenlosen und unverbindlichen Kennenlerngespräch an und wir schauen ob ich Dir helfen kann:

https://kerstindeinert.youcanbook.me/